Wälder und Bestäuber

– Unser Umweltprojekt für eine blühende Natur

Unsere Philosophie ist, dass Bozita für die Tiere und den Rest der Welt gleichermaßen von Nutzen sein sollte. Eine Möglichkeit, einen Unterschied zu machen, ist unser Umweltprojekt „Wälder und Bestäuber“. Wir führen dieses Projekt zusammen mit unserer schwedischen Muttergesellschaft Doggy AB durch.

Um die Umwelt zu schützen und aktiv Verantwortung für unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu übernehmen, haben wir in mehrere konkrete Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Klima und der biologischen Vielfalt investiert.

Made in Sweden – ein Umweltprojekt in unserem Heimatland

Bozitas Küche befindet sich in Vårgårda, Schweden und wird mit Bedacht und Sorgfalt für die Natur betrieben. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass alle Projektinitiativen zu Hause in Schweden durchgeführt werden..

Die Nähe zu den Projekten ermöglicht es uns und unseren Mitarbeitern sich auf praktischer Ebene in die Arbeit einzubringen und zu verfolgen, wie sich die Initiativen direkt positiv auf unsere lokale Umwelt auswirken.

WIR ERHALTEN WÄLDER UND PFLANZEN BÄUME – FÜR DIE UMWELT UND ZUKÜNFTIGE WALDSPAZIERGÄNGE!

Im Rahmen des Projekts engagieren wir uns für den schwedischen Wald. Wir pflanzen 6000 Bäume auf schwedischem Boden und sorgen gleichzeitig dafür, dass die heimischen Wälder erhalten und nachhaltig bewirtschaftet werden. Durch die Initiative werden insgesamt ca. 600 Tonnen CO2 gebunden.

Warum tun wir das?

Wir von Bozita lieben den schwedischen Wald. Der Wald ist nicht nur ein wunderbarer Ort für dich und deinen Hund oder deine Katze, sondern auch  wichtig um Treibhausgase zu senken. Bäume absorbieren Kohlendioxid, während sie wachsen. Und je mehr sie wachsen, desto mehr Kohlendioxid nehmen sie auf. Die Anpflanzung von mehr Bäumen und die Erhaltung der Wälder können daher durch die Absorption von Kohlendioxid zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Der schwedische Wald beherbergt außerdem eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren und das Pflanzen von Bäumen kann die Artenvielfalt erhöhen und dazu beitragen, neue Lebensräume für bedrohte Arten zu schaffen.

Wusstest du, dass…?

  • Bäume Kohlendioxid absorbieren , wenn sie wachsen. Wie viel, hängt von der Baumart ab und davon, wo im Land er wächst. Eine Faustregel besagt, dass eine ausgewachsene, 80 Jahre alte Tanne 1,6 Tonnen Kohlendioxid gespeichert hat. Ein durchschnittlicher Weihnachtsbaum hat etwa 10 kg Kohlendioxid absorbiert.
  • Eine Vielfalt von Bäumen dem Wald zugute kommt  Mischwälder mit Laub- und Nadelbäumen sind zum Beispiel widerstandsfähiger gegen Insektenbefall und extreme Wetterbedingungen wie Stürme und Waldbrände. Sie sind auch angenehmer für Haustierbesitzer, die sie mit ihren Hunden und Katzen besuchen.
  • Je mehr Artenvielfaltes gibt, desto besser für das Gehirn! Ein Waldspaziergang in einem Gebiet mit einer großen Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten bietet geistige Anregung für dich und deinen Hund oder deine Katze.

WIR SCHAFFEN EINE OASE FÜR BIENEN UND WILDBESTÄUBER

Der Respekt für Tiere ist ein wichtiger Bestandteil von Bozitas Kompass. Das gilt für alle Tiere, auch für die ganz kleinen. Wir führen derzeit mehrere konkrete Initiativen zur Erhaltung der Artenvielfalt durch. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Schaffung eines günstigen Umfelds für Bienen und andere bestäubende Insekten. Auf dem Projektgelände in Bålsta werden wir ausgewählte Baum- und Straucharten pflanzen, Saatgutmischungen aussäen, die Pollen und Nektar produzieren und Strohballen und Sandbeete auslegen, in denen Bienen und andere Insekten Nester bauen können.

Die Maßnahmen beruhen auf Empfehlungen der schwedischen Umweltschutzbehörde, der schwedischen Landwirtschaftsbehörde und der schwedischen Bezirksverwaltungsbehörden und die Ergebnisse werden über einen Zeitraum von zehn Jahren verfolgt.

Für die biologische Vielfalt setzten wir folgende Punkte um:

  • Anpflanzung ausgewählter Baum- und Straucharten wie Eiche, Weide, Eberesche, Weißeiche und Weißdorn, Vogelbeere und Brombeere – Arten, die einen hohen Wert für die biologische Vielfalt haben.
  • Aussaat von Wildwiesen, um Pollen und Nektar zu produzieren. Um viele verschiedene Arten von Bestäubern anzulocken, ist eine große Vielfalt an Blumen erforderlich, vorzugsweise verschiedenen Sorten, damit die ganze Saison über etwas blüht. Wir verwenden die Bienenwiesenmischung von Malmgård Viltfrö mit Arten, die von Juni bis September blühen.
  • Auslegen von zwei Strohballen, in denen Bienen und andere Insekten Nester bauen können.
  • Anlegen von zwei 10 Tonnen Sandbeeten, in denen Bienen und andere Insekten Nester bauen können.
  • Anlegen von zwei Faunadepots mit einer Mischung aus Baumstümpfen, Ästen und Zweigen – Totholz, das als Nahrung und Lebensraum für viele Pflanzen, Pilze und Tiere wichtig ist.
  • Freilegen von Felsen, um warme Oberflächen für Bienen zu schaffen.
  • Anlegen einer traditionellen Heuwiese.
  • Anlegen eines Mini-Feuchtgebietes.
  • Anlegen einer Käferbank.

Warum tun wir das?

Bienen und andere Wildbestäuber tragen zu funktionierenden Ökosystemen und unserer Lebensmittelversorgung bei. Bis zu 75 % aller Kulturpflanzen hängen ganz oder teilweise von der Bestäubung durch Insekten ab. Doch die Situation der Wildbestäuber ist katastrophal und hier in Schweden ist ein Drittel unserer Bienenarten bedroht. Als Schwedens größter Hersteller von Tiernahrung können wir uns daher nicht nur darauf konzentrieren, unsere Emissionen zu senken und unseren Klima-Fußabdruck zu verkleinern – wir müssen auch Verantwortung für die Förderung von Wildbestäubern und den Erhalt der Artenvielfalt übernehmen.

Wusstest du, dass…?

  • Wildlebende Bestäuber wichtig für die Nahrungsmittelproduktion sind. Bis zu 75 % aller Kulturpflanzen hängen ganz oder teilweise von der Bestäubung durch Insekten ab.
  • Viele kleine Superhelden mit anpacken. Unter den bestäubenden Insekten in Schweden übernehmen Bienen und Hummeln die meiste Arbeit, aber auch Schmetterlinge, Blumenfliegen und einige Käfer helfen mit.
  • Es in Schweden etwa 270 Bienenarten gibt. Einige sind ziemlich wählerisch und viele haben Lieblingsblumen. So haben verschiedene Arten unterschiedliche Zungen- und Rüssellängen, was bedeutet, dass es einigen leichter fällt, tiefe und trichterförmige Blüten zu besuchen, während andere flache, breite Blüten bevorzugen.

Bozita Umweltprojekt

– ein Projekt mit mehrfachen positiven Auswirkungen

Sequestrierung von Kohlenstoff

Bäume absorbieren während ihres Wachstums Kohlendioxid, was den Gesamtkohlenstoffgehalt der Atmosphäre und die globale Erwärmung verringert.

Biodiversität

Die Maßnahmen werden dazu beitragen, die Lebensräume für Bienen und andere Wildbestäuber zu erhalten und zu verbessern, was der Artenvielfalt zugute kommt.

Gesundheit und Wohlbefinden

Die Natur hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere und auch auf uns.

Lokale Auswirkungen

Indem wir uns auf einheimische Initiativen konzentrieren, beteiligen wir uns an der Erhaltung und Pflege der Natur in Schweden. Die Nähe zu den Projekten bietet uns außerdem einen noch besseren Einblick in die Arbeit und macht es uns leichter, eine direkte und messbare Auswirkung auf unsere lokale Umwelt zu gewährleisten.

Gemeinschaft und Engagement

Im Rahmen des Projekts führen wir verschiedene Veranstaltungen durch, z. B. Schulungen für unsere Mitarbeiter zu diesem Thema und geben ihnen die Möglichkeit, sich an einer sinnvollen Tätigkeit zu beteiligen, die zu einem Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit beiträgt.

Sequestrierung von Kohlenstoff

Bäume absorbieren während ihres Wachstums Kohlendioxid, was den Gesamtkohlenstoffgehalt der Atmosphäre und die globale Erwärmung verringert.

Biodiversität

Die Maßnahmen werden dazu beitragen, die Lebensräume für Bienen und andere Wildbestäuber zu erhalten und zu verbessern, was der Artenvielfalt zugute kommt.

Gesundheit und Wohlbefinden

Die Natur hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere und auch auf uns.

Lokale Auswirkungen

Indem wir uns auf einheimische Initiativen konzentrieren, beteiligen wir uns an der Erhaltung und Pflege der Natur in Schweden. Die Nähe zu den Projekten bietet uns außerdem einen noch besseren Einblick in die Arbeit und macht es uns leichter, eine direkte und messbare Auswirkung auf unsere lokale Umwelt zu gewährleisten.

Gemeinschaft und Engagement

Im Rahmen des Projekts führen wir verschiedene Veranstaltungen durch, z. B. Schulungen für unsere Mitarbeiter zu diesem Thema und geben ihnen die Möglichkeit, sich an einer sinnvollen Tätigkeit zu beteiligen, die zu einem Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit beiträgt.

LET BOZITA LEAD THE WAY

Wir haben in mehrere konkrete Nachhaltigkeitsprojekte investiert und investieren jetzt in die Schulung unserer Mitarbeiter. Aber jeder kann mithelfen! Deshalb rufen wir jetzt Unternehmen und Einzelpersonen auf, sich uns anzuschließen. Je mehr Menschen mitmachen, desto mehr können wir bewirken.

Das kannst DU tun

Keiner kann alles tun, aber jeder kann etwas tun. Hier sind ein paar Tipps, wie du einen Beitrag leisten kannst:

  • Informiere dich über das Thema – wenn du verstehst, wie sich die biologische Vielfalt auf uns und unsere pelzigen Freunde auswirkt, wirst du motivierter sein, etwas zu unternehmen.
  • Gestalte zu Hause eine kleine Rasenfläche um oder verwende einen großen Blumenkübel für deinen Balkon, um Klee oder Wildblumen auszusähen. (Achte darauf, eine für deine Region geeignete Saatgutmischung zu kaufen, damit du keine invasiven Arten ausbringst, die das Problem noch verschärfen können).

Über das Projekt

Bei Doggy AB, zu dem Bozita gehört, wollen wir Verantwortung für unsere Umweltauswirkungen übernehmen und führen derzeit ein ehrgeiziges Projekt mit Schwerpunkt auf Kohlenstoffbindung und biologischer Vielfalt durch. Das Projekt wird gemeinsam mit dem schwedischen Unternehmen Initiativ 1415 durchgeführt und ist ein konkretes und lokales Beispiel dafür, wie wir aktiv daran arbeiten, die Kohlenstoffbindung in den schwedischen Wäldern zu erhöhen, die Artenvielfalt zu fördern und Lebensräume für wilde Bestäuber auf schwedischem Ackerland zu erhalten und zu stärken.