BOZITA RENTIER – HÄPPCHEN IN GELEE

7% PROTEIN, DAVON 100% TIERISCHES PROTEIN, FETT 5,5%

  • Getreidefrei
  • claims_icons_eng Weizenfrei
  • claims_eng Rentier

Bozita Häppchen in Gelee mit Rentier ist ein getreidefreies Nassfutter für Hunde, das als Alleinfutter oder als Topping auf dem Trockenfutter verwendet werden kann.

Das Rentierfleisch stammt von Rentieren, die in unseren nördlichen Bergen frei herumlaufen, was dem Futter einen einzigartig „wilden“ Geschmack verleiht. Es enthält 100% tierisches Protein. Bozita Häppchen in Gelee mit Rentier ist im praktischen wiederverschließbaren Tetra Recart erhältlich.

Nettogewicht: 370 g

ZUTATEN

ZUSAMMENSETZUNG:

Hühnchen* (schwedisch, 60% im Happen), Rentier* (schwedisch, 15% im Happen), Rind* (schwedisch, 15% im Happen), Mineralstoffe, Rübenfasern*, Hefe*. *Natürlicher Inhaltsstoff

ZUSATZSTOFFE PRO KG:

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe: Vitamin A 4400IE, Vitamin D3 440IE, Vitamin E (all-rac-α-Tocopherylacetat) 13mg, Kupfer(II)sulfat, Pentahydrat 9mg; Mangan(II)oxid/Mangan(III)oxid 4mg; Zinksulfat, Monohydrat 37mg; Calciumiodatanhydrat 7mg. Technologische Zusatzstoffe: Cassia Gum 1180mg.

ANALYTISCHE BESTANDTEILE:

Proteine 7%, Fettgehalt 5.5%, Rohfaser 0.5%, Rohasche (Mineralien) 2.2% (davon Kalzium 0.4% und Phosphor 0.3%), Feuchtigkeit 84%.

FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG

GEWICHT DES HUNDES (KG) TAGESRATION (G)
1-5 150-450
6-10 500-750
11-15 800-1000
16-20 1000-1200
21-30 1200-1700
31-40 1700-2000
41-50 2000-2300

Tägliche Futterration für einen ausgewachsenen Hund. Die Dosieranleitung ist nur als Empfehlung zu sehen. Passen Sie die Menge an das Alter und die Aktivität Ihres Hundes an.

Sterile Verpackung. Nach dem Öffnen Packung kühl (nicht über +8°C) lagern und innerhalb von 2 Tagen aufbrauchen. Mindestens haltbar bis Datum auf Oberseite der Verpackung.

UNSERE PHILOSOPHIE

SCHWEDISCHE NATÜRLICHE QUALITÄT

„Swedish Natural Quality“ steht für mehr als nur das Futter im Napf. Es umfasst jeden Teil unseres Prozesses, von Bauernhöfen, Wäldern oder schwedischen Gewässern bis hin zu dem Ort und der Art, wie wir das Futter zubereiten.

Lies hier mehr dazu